Surfen Lernen Part II

Surfen Lernen Part II

Welche Accessoires brauche ich ?

Im zweiten Teil des Surfkurses wird euch kurz erklärt welche Accessoires ihr benötigt. Die Pads und Leashes die wir anbieten findet ihr HIER, das Surfwachs HIER. Grundsätzlich geht es um den passenden Wetsuit, falls benötigt, die passende Leash und das passende Wachs. Beim Wetsuit achtet man auf die Dicke. Gerade in Europa surft man hauptsächlich im Atlantik und in kälteren Gewässern,bei Temperaturen die man meist nur im Sommer ohne Neoprenanzug für längere Zeit aushält ohne zu frieren. Neoprenanzüge gehen meist bei einer Dicke von 2mm und als sogenannter Shorty, mit kurzen Ärmeln und/oder kurzen Beinen los und reichen im Normalfall bis zu einer Dicke von 5/4 (selten kann man auch dickere finden). 2/2 (wobei die Zahlen für die mm Dicke stehen) und 3/2 Neos sind ausreichend für den Atlantik von ca März/April bis Oktober/November, je nachdem wie kalt es ist, für den Winter sollte man sich allerdings mindestens einen 4/3 er oder 5/4er Neopren zulegen, da es schon unausstehlich kalt werden kann und man die Surfsession schon nach wenigen Minuten beenden muss. Der Nachteil bei dickeren Wetsuits ist die Beweglichkeit im Anzug. Es fällt einem grundsätzlich etwas schwerer zu paddeln und sich zu bewegen mit einem dickeren Wetsuit. Es ist auch ratsam eher eine Größe größer zu nehmen, da man das Gefühl hat, dass dickere Neos auch enger sitzen. Bei der Größe gibt es zu normalen T-Shirt Größen nur kleine Unterschiede. Es gibt die normalen Konfektionsgrößen XS, S, M, L, XL, XXL diese sind aber manchmal noch mit einem zusätzlichen T versehen. Das T steht für tall und bei einer MT bedeutet dies z.B. dass hier ein durchschnittlicher Typ, der Großgewachsen ist, reinpasst. Ausserdem gibt es auch Größen wie MS, wobei S für small steht und eben das gleiche für Träger die eben klein sind. Bei XS und XXL kommt es eigentlich gar nicht oder höchstens selten vor, dass nochmals eine zusätzliche Unterscheidung in T und S stattfindet. Frauenneoprenanzüge haben normalerweise eine andere Kennzeichnung der Größe. Zum Beispiel findet man ein W vor der Größenangabe oder eine normale Frauenkonfektionsgröße wie 36, 38 etc. es gibt aber sehr viele Wetsuit Hersteller, wie zum Beispiel Billabong, die auf Zahlen von 2-16 setzen. Eine Größentabelle bei Frauen :

Größe

Körpergröße

Körpergewicht(kg)

Brustumfang

Hüfte(cm)

2

155 - 160

40 - 48

75 - 80

58 - 63

4

160 - 165

45 - 52

77 - 83

60 - 66

6

163 - 168

50 - 57

80 - 85

63 - 68

8

165 - 170

55 - 61

83 - 88

66 - 71

10

168 - 173

59 - 68

86 - 91

68 - 73

12

170 - 175

64 - 73

90 - 95

73 - 78

14

172 - 180

68 - 77

94 - 99

76 - 81

16

175 - 183

75 - 84

98 - 102

81 - 86

Kindergrößen werden grundsätzlich auch in Zahlen gemessen.

Bei der Wahl der Leash Größe ist es schon einfacher. Hier gibt es verschiedene Zahlen, z.B. 6", 7" oder 8", wobei man hier einfach die Surfboardlänge betrachtet, surft man z.B. ein Shortboard mit Größe 6.2 nimmt man eine 6er Leash, surft man eine 6.8 nimmt man eine 7er, da die Zahl gerundet näher an der 7 ist. Also Zusammengefasst bei einer Boardlänge bis zu 6.5 nimmt man eine 6er, zwischen 6.5 und 7.5 eine 7er und zwischen 7.5 und 8.5 eine 8er. Genauso gibt es noch kürzere und längere Leashs, da es ja auch kürzere und längere Boards gibt. Die Leash kann man auch immer größer nehmen, eigentlich auch kleiner als man sie normalerweise für das jeweilige Board brauchen könnte, allerdings kann es dann sein, dass das Board zu nah oder zu weit weg vom Körper ist und dadurch steigt die Verletzungsgefahr leicht. Bei einer zu kurzen Leash fliegt einem das Brett schonmal schneller auf den Kopf, bei einer zu langen kann es eher sein, dass man andere Surfer in seiner Umgebung verletzt, da das Board dann weiter weg von einem ist und man dadurch weniger Kontrolle hat. Solange man auf dem Board steht macht es eher weniger Unterschied.

Zum Abschluß braucht man Surfwachs, hauptsächlich bei Glasfaser und Epoxyboards, damit man nicht so schnell vom Board rutscht wenn man steht, aber auch wenn man noch darauf liegt. Ist das Board schlecht gewachst, kommt es dazu, dass man es beim Duckdive oder beim über die Welle paddeln verliert, weil es einfach wegflutscht und beim Standup kommt es dann sehr schnell vor, dass man auf dem Board ausrutscht oder einfach ein Fuß wegrutscht und man dadurch die Kontrolle verliert und vom Board plumpst. Wie man richtig wachst seht ihr weiter unten im Tutorial, indem euch auch die Verwendung einer Base gezeigt wird. Bei Surfwachs wird nach Temperaturen unterschieden, surft man eher in wärmeren Wassertemperaturen nimmt man ein Warmwasser Wachs, in kälteren, wie zum Beispiel im Atlantik, nimmt man ein Kaltwasserwachs. Diese unterscheiden sich von der Schmelztemperatur und der Härte, meistens ist aber die empfohlene Wassertemperatur auf dem Wachs gekennzeichnet. In Europa kann man eigentlich grundsätzlich immer Cool Water Wachs nehmen.Es gibt noch weitere Accessoires, zum Beispiel Lycras, Boardshorts, Boots, Handschuhe etc. die eben je nach Bedürfnissen zum Surfen genommen werden. Falls ihr hierbei Beratung braucht stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Das How to surf Video Part II:

Wachs auftragen:

Und Wachs wieder entfernen, bzw HIER der Link zum Waxremover :

All comments

Leave a Reply